Was ist ein Cinemagram?

Cinemagramme sind keine Videos – und mehr als herkömmliche Fotos. Das boomende Minimal-Kino erlaubt die gezielte Animation einzelner Bildteile. Wir erklären, welche speziellen Apps für das iPhone es dafür gibt, um Cinemagramme herzustellen.

 

Cinemagramme: Mischung aus Foto und Video

Erst auf den zweiten Blick sieht man das gleichförmige Tropfen aus dem Wasserhahn. Immer und immer wieder, Tropfen um Tropfen. Hat man es erst einmal entdeckt, kann man den Blick kaum noch davon abwenden. Zunächst war der aufmerksame Betrachter an der schönen Frau hängengeblieben, die sich vor dem Spiegel einer öffentlichen Toilette die Lippen nachzieht,

aber völlig regungslos bleibt. Wer hätte schon geahnt, dass ausgerechnet dieses lächerliche kleine Requisit am unteren Bildrand, der vor sich hintröpfelnde Wasserhahn, das heimliche Hauptmotiv ist, das Element, das dem Bild Leben einhaucht, das aus einem gewöhnlichen Foto, ein digitales Kunstwerk ganz neuer Art macht.

Cinemagramme heißen solche minimalistisch animierten Bilder, die ihre Spannung aus der Gleichzeitigkeit von Standbild und Bewegung beziehen. Üblicherweise sehen wir uns Fotos oder Videos an – ein Foto, in dem sich einzelne Teile bewegen, stellt unsere Seherfahrung hingegen auf den Kopf. Technisch basieren Cinemagramme auf dem GIF-Format (Graphics Interchange Format), das es erlaubt, mehrere Bilder in einer Datei abzulegen.

So erstellen Sie Cinemagramme! Hier finden Sie die Anleitung.

 

Apps erleichtern die Erstellung von GIF-Datei

Ein Cinemagramm ist also zunächst nichts anderes als ein Bilderstapel – oder ein digitales Daumenkino, das nach Belieben auch als Endlosschleife durchgefleddert werden kann. Ihren eigentlichen Reiz bezieht die Technik allerdings aus der Möglichkeit, einzelne Bildteile über Masken zu animieren, respektive einzufrieren, das Daumenkino also nur selektiv abzuspielen. Zwischen einer ganzen Reihe unkompliziert zu bedienender Smartphone-Apps können Cinemagramm-Afficionados inzwischen auswählen. Das Gros dieser Hosentaschen-Filmstudios ist allerdings nur für iPhone-Besitzer verfügbar. Android-Benutzern sei die ähnlich geartete „Fotodanz“-App ans Herz gelegt.

Es lohnt sich durchaus, einmal bei den Communities von Flixel, Kinotopic, Cinemagram und Co. vorbeizuschauen, denn neben den üblichen Spaß-Bildchen finden sich dort etliche Beispiele, wie sich die Technik äußerst effektvoll einsetzen lässt und beim Betrachter regelrechte Aha-Effekte erzeugt. Die besten Cinemagrafen animieren stets sehr sparsam, so sparsam bisweilen, dass die Bewegung im Bild erst auf den dritten Blick sichtbar wird, oder lassen sich vor der Aufnahme eine Choreografie einfallen, die die Möglichkeiten der Cinemagrafie besonders verblüffend zum Vorschein bringt – siehe das buchstäblich „zauberhafte“ Beispiel auf der vorangegangen Seite.

 

Cinemagram auf dem iPhone erstellen

Die Herstellung eines Cinemagramms funktioniert denkbar einfach: Zunächst wird eine kurze, zwei- bis dreisekündige Videosequenz aufgezeichnet, anschließend werden die zu animierenden Bildteile mit einem Pinselwerkzeug markiert, schließlich kann mittels Effektfilter noch ein schnieker Retro-Look über die Aufnahme gelegt werden. Das Rendern der Gif-Datei erfolgt vollautomatisch. Bei aller Simplizität sind allerdings ein paar Kleinigkeiten zu beachten: Hilfreich ist, bei der Aufnahme ein Stativ zu benutzen oder das iPhone sicher abzustützen, denn Ruckler führen trotz einer in die meisten Apps integrierten Stabilisierungsfunktion zu wenig überzeugenden Ergebnissen.

Auch beim Malen der Masken sollte man möglichst penibel vorgehen, damit keine nebensächlichen Bildteile animiert werden und die Bewegungsschleifen nicht ruckelig oder abgehackt wirken. Grundsätzlich gilt: Am besten geeignet sind Motive, bei denen das zu animierende Objekt möglichst sauber vom statischen Teil freigestellt werden kann. Beherzigenswert außerdem: Besonders interessant sind Bilder, die zwar verschiedene Bewegungen beinhalten, aber nicht alle in animierter Form vorführen – schließlich wollen und sollen Cinemagramme, diese hinreißenden Zwitter aus absoluter Stille und subtiler Bewegung, keine schönen Videos sein.

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich lesen Sie jede Woche im sonntag – das digitale Magazin. Einblicke in die Vielfalt des digitalen Sonntagsmagazins erhalten Sie ebenfalls auf dem so.-Blog. Zudem können Sie Facebook-Fan vom sonntag werden.