Rundum sorglos: So arbeitet das Media Store Fulfillment

Unser Fulfillment

Foto: Jan Niklas Meier, © MADSACK Media Store

Der MADSACK Media Store schnürt Rundum sorglos-Pakete für die Zeitungsleser von morgen. Konkret heißt das, unsere Partner-Verlage ermöglichen ihren Lesern mit unserer Unterstützung den Einstieg in die Welt der digitalen Tageszeitungen. Dafür bieten wir Bundle-Lösungen, bestehend aus Tablet und ePaper des jeweiligen Partner-Verlags, an. Wir übernehmen für unsere Partner die gesamte logistische Abwicklung vom Einkauf der Geräte bis hin zum Versand der fertigen Pakete. Dafür haben wir im letzten Jahr unser eigenes Fulfillment in Hannover eingerichtet – wir haben den Kollegen vor Ort einen Besuch abgestattet.

Pickerin Alina bei der Arbeit im Fulfillment.

Geschäftig: Pickerin Alina bei der Arbeit im Fulfillment. Foto: Jan Niklas Meier, © MADSACK Media Store

 

Was ist eigentlich ein Fulfillment?

Eine gute Frage, der Begriff ist im Deutschen ja nicht unbedingt geläufig. Eigentlich bezeichnet er ziemlich genau den Rundum sorglos-Aspekt des Media Stores, denn: Unter Fulfillment (engl. für Erfüllung) versteht man gemeinhin alles, was nötig ist, um nach Abschluss eines Vertrages den dort gegenüber dem Kunden genannten Pflichten nachzukommen. Das heißt, in unserem Fulfillment sorgen wir dafür, dass Tablet und ePaper zum Leser kommen!

 

Von der Tankstelle zum Tablet-Lager

Damit alle notwendigen Abläufe des Fulfillments auch gelingen können, brauchen wir erst einmal eins: viel Platz. Auf dem Firmengelände der MADSACK Mediengruppe wurden wir schließlich fündig. Etwas abseits von den beiden Haupttürmen liegt ein Gebäude mit langer Geschichte; alte Hasen wissen noch, dass hier früher einmal der verlagseigene Fuhrpark ansässig war – nebst angeschlossener Tankstelle. Zwischenzeitlich gastierte hier die Citipost, nun beherbergen die altehrwürdigen Mauern unser Fulfillment.

Im November 2017 begannen die Umbauarbeiten, der Plan zur Einrichtung freilich ist bereits um einiges älter. Im Mai des Jahres begann unsere heutige Supply Chain Managerin Angelika frisch von der Uni als Praktikantin beim Media Store. Gemeinsam mit unserer IT-Abteilung legte sie den Grundstein der Entwicklung unseres Fulfillments: Abläufe wurden geschaffen, vorhandene Software entsprechend angepasst, um den neuen Bedürfnissen gerecht werden zu können. Nach der erfolgreichen Entwicklung ging es dann im Herbst ans Eingemachte – und zwar größtenteils in Eigenregie. Wir tauschten also Tablet und Computer gegen Pinsel und Schraubenzieher und unterzogen unsere Ex-Tankstelle einer gründlichen Renovierung. Einen Monat später strahlte das etwas eingestaubte Gemäuer in neuem Licht. Am 12.12.2017 war es dann soweit: Unser erstes Paket verlies das brandneue Fulfillment in Hannover! Ab Mai 2018 lief dann alles so richtig an: Inzwischen arbeitet ein Team aus vier Kolleginnen und Kollegen im Fulfillment, täglich begeben sich zahlreiche Pakete auf ihre Reise zum Kunden.

Für alle Neugierigen: In unserem Video führen wir durch das Gebäude!

 

Von Hannover in die Welt

Wie aber arbeitet nun unser Fulfillment genau? Zunächst einmal sorgt unser Einkäufer dafür, dass immer genug Tablets auf Lager sind. Denn: Schließt ein Partner-Verlag einen Vertrag mit einem Kunden ab, übersenden die Kollegen vor Ort die entsprechenden Daten an uns, und wir sorgen dafür, dass der Digital-Leser von morgen schnellstmöglich sein Gerät erhält.

Unser Fulfillment

Kisten über Kisten: unser Lager. Foto: Jan Niklas Meier, © MADSACK Media Store

Dafür werden zunächst alle Bestandteile der Bestellung in unserem Lager zusammengesucht. Anschließend wird alles sicher in einem Paket verstaut. Die Sendung erhält einen Adressaufkleber, der im Corporate Design des jeweiligen Partner-Verlags gehalten ist. Einmal am Tag kommt ein Fahrer von DHL, dem wir alle Päckchen übergeben. Es geht für unsere Tablets nun ins Paketzentrum und von dort aus schließlich zum Kunden. Übrigens: Durch Verwendung eines Post Ident-Verfahrens stellen wir sicher, dass auch wirklich nur der rechtmäßige Empfänger an das Paket kommt.