Kein Passwort mehr vergessen? Der iCloud Schlüsselbund

Der iCloud Schlüsselbund - kein Passwort mehr vergessen?

Wer sich schon einmal damit befasst hat, ein iPhone oder iPad einzurichten, der wurde mit Sicherheit gefragt, ob für das besagte Gerät der iCloud Schlüsselbund verwendet werden soll. Manch einer drückt hier schnell auf „Später konfigurieren“, um sich nicht mit irgendwelchen fremden Programmen auseinandersetzen zu müssen. Nur: Was ist der iCloud Schlüsselbund eigentlich? Und wie sinnvoll ist sein Einsatz?

 

iCloud Schlüsselbund – Was ist das?

Bereits seit einigen Jahren ermöglicht es Apple seinen Kunden, Passwörter mit dem Schlüsselbund abzuspeichern. Wer also Probleme hat, bei der Fülle an Zugangsdaten den Überblick zu behalten, erhält hier Unterstützung. Die sensiblen Daten werden verschlüsselt in der iCloud abgelegt, sodass der Benutzer von all seinen iOS- und macOS-Geräten Zugriff auf seine Passwörter hat.

 

Den Schlüsselbund einrichten

Wer nicht bereits beim Einrichten seines Endgeräts beschlossen hat, den Schlüsselbund zu verwenden, kann die Funktion auch nachträglich aktivieren. Dafür öffnen wir zunächst die Einstellungen-App und gehen ganz oben auf unseren Account. Hier wählen wir die Option „iCloud“ und scrollen ein wenig nach unten. Dort können wir unter „Schlüsselbund“ unseren digitalen Passwort-Assistenten aktivieren.

Ist der iCloud Schlüsselbund erst einmal freigeschaltet, müssen wir ihn einrichten. Hierzu werden wir zuerst aufgefordert, uns mit Hilfe unserer Apple ID zu identifizieren – dieser Schritt ist notwendig, damit Apple auch weiß, dass wirklich wir selbst den Prozess durchführen. Nach der Eingabe unseres Passworts können wir entscheiden, ob wir unseren Schlüsselbund mit dem Gerätecode unseres iPhones/iPads schützen möchten, oder ob wir lieber einen neuen Code erstellen wollen. So oder so: Nach der Entscheidung werden wir zur Eingabe unserer Telefonnummer aufgefordert. Auch dieser Schritt ist unbedingt notwendig, denn nun erhalten wir einen Bestätigungscode per Nachricht zugesandt, mit welchem wir die Einrichtung unseres iCloud Schlüsselbunds abschließen können. Haben wir alles verifiziert, werden unsere in Safari verwendeten Passwörter automatisch mit der iCloud synchronisiert, unser Schlüsselbund wird also erstellt.

iCloud Schlüsselbund

Quelle: Screenshot

 

Weitere Geräte zum iCloud Schlüsselbund hinzufügen

Apple ermöglicht es, weitere Geräte zum Schlüsselbund hinzuzufügen. Dazu aktivieren wir einfach auf einem weiteren Gerät in den Einstellungen die entsprechende Option. Nun können wir über den eingestellten Sicherheitscode das zweite Gerät nebst Passwörtern zum bestehenden Schlüsselbund hinzufügen.

 

Passwörter zum iCloud Schlüsselbund hinzufügen

Sobald wir den Schlüsselbund eingerichtet haben und in der Safari-App irgendwo ein neues Passwort eingeben, werden wir direkt gefragt, ob wir es zum Schlüsselbund hinzufügen möchten – praktisch! Übrigens: Eine Liste mit allen bislang gesicherten Passwörtern bietet unser Gerät unter „Einstellungen“ – „Accounts & Passwörter“ – „App- & Website-Passwörter“ an. Auch hier müssen wir zunächst unseren Sicherheitscode eingeben, um die sensiblen Daten einsehen zu können.

 

Ist das sicher?

Sämtliche in der iCloud abgelegten Passwörter werden verschlüsselt, Zugang erhält nur der Besitzer der passenden Apple ID – auch Apple selbst kann die Daten nicht auslesen. Stichwort Verschlüsselung: Hierfür wird eine so genannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genutzt. Das heißt, die gespeicherten Passwörter sind gewissermaßen doppelt abgesichert. Zunächst werden die Dateien so verschlüsselt, dass nur die mit unserer Apple ID verknüpften Geräte in der Lage sind, sie wieder zu entschlüsseln. Weiterhin nutzen wir den von uns individuell festgelegten Sicherheitscode, um uns zu identifizieren. Nur wir kennen also den Code, um zum Schlüsselbund zu gelangen und nur unser Gerät hat die Möglichkeit, die Daten dort zu entschlüsseln. Mehr Infos zum Thema Datenschutz bei Apple gibt es hier.

 

Auch interessant:

5 Tipps für mehr Smartphone-Sicherheit

 

 

 

 

Gut geschützt: Ist ein zusätzlicher Virenscanner auf dem MacBook sinnvoll?