Google-Plus-Aus: So laden Sie Ihre Daten herunter

Das Aus für Google Plus

Richtig erfolgreich war Google Plus nie. Nun zieht der Internetkonzern nach einer Datenpanne Konsequenzen – und zwar auch für das Android-Betriebssystem. Nutzer von Google-Plus haben unterdessen bis Anfang April Zeit, ihre Inhalte zu sichern.

Nach der angekündigten Abschaltung von Google Plus für Verbraucher haben Nutzer nun noch bis Anfang April 2019 Zeit, um ihre Inhalte aus dem sozialen Netzwerk zu sichern. Die Abwicklung von Google Plus werde sich über die kommenden Monate hinziehen, wie Google mitteilt. In diesem Zeitraum würden Nutzer etwa mit Informationen darüber versorgt, ob und wie sie mit ihren Daten zu anderen Diensten umziehen könnten.

Das Herunterladen der Inhalte ist  über Googles Datenexport-Funktion möglich, wenn man sich mit dem Konto der entsprechenden Google-Plus-Seite angemeldet hat. Gesichert werden können Daten aus verschiedenen Bereichen wie Kreisen, Communities oder Stream, die jeweils separat heruntergeladen werden müssen. Mehr Informationen finden Sie hier dazu.

Konsequenzen für Android

Hintergrund der Einstellung von Google Plus ist neben der geringen Nutzerzahl und Nutzungsintensität eine bereits im März 2018 geschlossene Sicherheitslücke, die das Unternehmen ein halbes Jahr verschwiegen hatte. Über das Datenleck in einer Programmierschnittstelle (API) hatten App-Entwickler auch Zugriff auf nicht-öffentliche Nutzerdaten wie Alter, Geschlecht, Beruf, Adresse oder E-Mail. Google schätzt die Zahl der Betroffenen auf bis zu 500.000, weiß aber nicht, wer konkret betroffen sein könnte und ob die Lücke überhaupt ausgenutzt worden ist. Unternehmen soll Google Plus als Dienst weiter angeboten werden.

Als Reaktion auf den Vorfall hat Google zudem angekündigt, Nutzern des Android-Betriebssystems eine feiner abgestufte Kontrolle darüber zu ermöglichen, welche Daten aus welchen Google-Diensten mit Apps geteilt werden. Die detailliertere Rechtevergabe an Apps soll sich durch mehr aufpoppende Dialogboxen bemerkbar machen, in denen der Zugriff auf jeden einzelnen Dienst separat bestätigt werden muss. Bislang muss man noch alle Zugriffswünsche von Apps auf Google-Dienste gemeinsam akzeptieren oder gemeinsam ablehnen.

Von dpa/RND

 

Auch interessant:

Kurz erklärt: Bildschirmübertragung unter Android mit Google Home App und Chromecast

 

 

 

 

Google Pixel 3: neues Smartphone mit Sicherheitschip und verbesserter Kamera